Workshop: Künstlerische Forschung und performative dichte Beschreibung 6. Oktober 2020

Ein Workshop von und mit Elise v. Bernstorff

In „Der theaterwissenschaftliche Blick und performative dichte Beschreibung“ in Paragrana 2/2019 führt Elise v. Bernstorff die performative dichte Beschreibung ein. Die performative dichte Beschreibung enthält im Sinne der dichten Beschreibung von Geertz (1987, in Anlehnung an Ryle 1971)

interpretierende Anteile und sucht nach Bedeutungen. Sie experimentiert dabei mit Ausdrucksformen im Sinne eines künstlerischen Forschens und versteckt ihren „subjektiven und persönlichen Charakter“ nicht, sondern macht diesen erst „sichtbar“. V. Bernstorff versteht die performative dichte Beschreibung mit Bezug auf Wortelkamp (2015) als Kunst der Beschreibung, die sich als eine Arbeit an der Erinnerung darstellt und sich darum bemüht etwas zum Vorschein zu bringen, dass nur flüchtig, für eine begrenzte Zeit in Erscheinung tritt. (V. Bernstorff 2019, S. 31)

Literaturverweis:

V. Bernstorff, E. (2019). Der theaterwissenschaftliche Blick und performative dichte Beschreibung. In Paragrana 2/2019, S. 23-33.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s