Janna R. Wieland (Sc. M.) studierte „Kultur der Metropole“ und „Urban Design“ an der HafenCity Universität Hamburg. Zurzeit arbeitet sie im BMBF-Forschungsprojekt „Wasteland? Ländlicher Raum als Affektraum und Kulturelle Bildung als Pädagogik der Verortung“ (2020-2023) an der Kunstakademie Düsseldorf. Neben empirischen Forschungsprojekten zu Alltagskulturen im Urban Raum, insbesondere in Bezug auf Mobilität, Migration, Abhängigkeitsverhältnissen, atypischen Arbeitsformen, koordinierte sie im Projekt „Wohnbrücke Hamburg“ von 2015 bis 2017 die Unterbringung von migrierten Familien und Personen aus öffentlichen Unterbringungen in Privatwohnraum. Im BMBF-Forschungsprojekt „Transkulturelle Praktiken im postmigrantischen Theater und in der Schule“ (2016 bis 2019) arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit den Schwerpunkten Sensorische Ethnographie, neomaterialistischen Ansätzen und der Entwicklung explorativer Methoden. In ihrer Forschung an postdramatischen und postmigrantischen Theaterproduktionen interessiert sie sich für die Denk- und Handlungsweisen, die sich in Aufführungen und Alltagsphänomen materialisieren. In ihrer Arbeit verwendet sie Darstellungen (Fotos, Zeichnungen, Mappings) als analytisches Werkzeug in der Feldarbeit und zur Analyse. In Ihrem Promotionsvorhaben „Wissen/s/formen. Prozesse der Darstellung: Sensorische Ethnographie an drei Theaterproduktionen“ steht die Analyse von empirischem Forschungsmaterial aus drei Jahren Forschung an drei Theaterproduktionen im Vordergrund, an denen sie analytisch mit sowohl textlichen, als auch auditiven und visuellen Ausarbeitungen (u. a. Bilder, Photographien, Zeichnungen, Collagen, etc.) in Hinblick auf ihre jeweilige (ästhetische) Wirksamkeit arbeitet. Im Projekt forscht Wieland an der (Jungen) Landesbühne Nord in Wilhelmshaven in Hinblick auf ihre instituierende Praxis und zur Frage, wie sich die beforschte Institution als in einem affektiven Spannungs-Gefüge stehend beschreiben lässt. Im Feldzugang zur Landesbühne und den zu erforschenden Dörfern arbeitet sie an neuen methodologischen und theoretischen Perspektiven (u. a. Affekttheorie, Raumtheorie, Landschaftstheorie), sowie mit partizipativen Methoden, etwa die Methode des „fragenden Voranschreitens“, dem „Dérive“, Interviewspaziergängen und Mapping-Methoden und vertieft hierdurch auch die methodologische Arbeit an ihrer Doktorarbeit.


Janna R. Wieland (Sc. M.) is a cultural anthropologist. She studied Metropolitan Culture and Urban Design at HafenCity University Hamburg. She is currently working in the BMBF research project “Wasteland? Rural Areas as Affective Space and Cultural Education as Pedagogy of Situating” (2020-2023) at the Arts Academy Düsseldorf. Besides ethnographic research projects on topics such as „The city as a resource“, „Lines of migration and relations of dependence of migrated women in Hamburg“ and „Atypical urban forms of working“, she coordinated the accommodation of migrated people from public housing in private apartments in the project „Wohnbrücke Hamburg“ from 2015 to 2017. In the BMBF research project “Transcultural Practices in Postmigrant Theatre and School” (2016 to 2019) she worked as a research associate focusing on Sensory Ethnography, New Materialism, and Method Mixing in Theatre. In her research on post-dramatic and post-migrant theater productions, she is interested in modes of thinking and ways of doing that materialize in performances and everyday phenomena. In her work she uses visuals (photos, drawings, mappings) as analytical tools in fieldwork and for analysis. In her doctoral project „Modes of Thinking/Knowing [Wissens/s/formen]. Doing Sensory Ethnography at three Theatre Productions” (Working title), the focus is on the analysis of empirical research material from three years of research on three theater productions, on which she works analytically with textual as well as auditory and visual elaborations (including images, photographs, drawings, collages, etc.) with regard to their respective (aesthetic) efficacy. In the project, Wieland researches the „(Junge) Landesbühne Nord“ in Wilhelmshaven with regard to its instituent practice and the question of how the researched institution can be described as being situated in an affective structure of tension. In her fieldwork on the Landesbühne and the villages to be researched, she is working on new methodological and theoretical perspectives (including affect theory, spatial theory, landscape theory), as well as with participatory methods, such as the method of „questioning walking forward,“ the „dérive,“ interview walks, and mapping methods; thereby also deepening the methodological work on her doctoral dissertation.

Kontakt / Contact
Janna R. Wieland (PhD)
janna.wieland@kunstakademie-duesseldorf.de
Tel.: 0211/1396-436
Kunstakademie Düsseldorf
Eiskellerstraße 1, Rh 301
40213 Düsseldorf