Birgit Althans (geb. 1960) ist Professorin für Pädagogik an der Kunstakademie Düsseldorf und leitet aktuell das BMBF-Forschungsvorhaben „Wasteland? Ländlicher Raum als Affektraum und Kulturelle Bildung als Pädagogik der Verortung“ (2020-2023).  Sie studierte Diplom-Pädagogik an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. 1999 promovierte sie zum Thema „Der Klatsch, die Frauen und das Sprechen bei der Arbeit“ (Althans 2000) an der Freien Universität Berlin, dort habilitierte sie auch 2005 mit einer Arbeit zu Beziehungen zwischen Gender, Sozialer Arbeit und frühen Management- und Organisationstheorien in Deutschland und den USA in den Jahren 1880-1930, die 2007 unter dem Titel „Das maskierte Begehren. Frauen zwischen Sozialarbeit und Management“ im Campus-Verlag veröffentlicht wurde. Von 2000 bis 2008 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie und im Sonderforschungsbereich 447 „Kulturen des Performativen“ an der Freien Universität Berlin und war von 2007 bis 2008 zusätzlich konzeptionell im Unterprojekt „Medien“ im DFG-Projekt „Repräsentationen der Geburt“ tätig. Von 2008 bis 2013 war sie Professorin für Sozialpädagogik an der Universität Trier und von 2013 bis 2018 Professorin für „Empirische Grundschulpädagogik mit dem Schwerpunkt Genderforschung“ an der Leuphana Universität Lüneburg. Sie ist Mitglied der DGFE-Sektion „Allgemeine Erziehungswissenschaft“, im Vorstand der DGFE-Kommission „Pädagogische Anthropologie“, Mitglied des „Internationalen Zentrums für Historische Anthropologie“ an der FU Berlin, im Beirat des „Jahrbuchs Frauen – und Geschlechterforschung in den Erziehungswissenschaften“ sowie Mitglied der Berliner Redaktion der „Zeitschrift für Kulturwissenschaft“ und seit 2016 Mitglied des Editorial Boards der Zeitschrift “Diversitatis – Zeitschrift für Diversity-Forschung und -management“. Seit 2010 ist sie zudem Mitglied der „Freunde des Theaters Trier“. Sie leitet zudem noch bis Ende 2020 das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt „Transkulturelle Praktiken im postmigrantischen Theater und Schule – Method Mixing als Transmission“, sowie „Materialität von Geschlecht und pädagogischer Autorität – Interferenzen von Körpern und Dingen in Bildungsinstitutionen“ (im Rahmen der Förderlinie Geschlecht-Macht-Wissen, gefördert durch das MWK-Niedersachsen). Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Pädagogischer und Historischer Anthropologie, Gender und Cultural Studies sowie Material Feminism. Ihre Forschungsinteressen im Projekt sind NatureCulture-Relationen, affekttheoretische Bezüge zur Pädagogik und die Konzeption einer Pädagogik der Verortung.

Kontakt / Contact
Prof. Dr. Birgit Althans
birgit.althans@kunstakademie-duesseldorf.de
Tel.: 0211/1396-436
Kunstakademie Düsseldorf
Eiskellerstraße 1, Rh 301
40213 Düsseldorf