Forschungsprojekt

– english below –

Wasteland? Ländlicher Raum als Affektraum und kulturelle Bildung als Pädagogik der Verortung

Was untersuchen wir?
Das BMBF-Forschungsvorhaben „Wasteland? Ländlicher Raum als Affektraum und Kulturelle Bildung als Pädagogik der Verortung“ (2020-2023) an der Kunstakademie Düsseldorf untersucht empirisch drei unterschiedliche Institutionen kultureller Bildung (Theater, Kunststiftung, Museum) verteilt auf drei Regionen (in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Brandenburg) und stellt dem ergänzend die Beforschung von dörflichen (Selbst-)Organisationsformen ländlicher Alltagspraxen gegenüber. Ziel des Projekts ist es, den ländlichen Raum als einen „Raum affektiver Verortung“ zu untersuchen und damit einhergehend die Frage nach den komplexen Zusammenhängen von Zugehörigkeitsgefühlen und Verlusterfahrungen angesichts der Veränderung vertrauter Umwelten und Prozessen der Ent- und Beheimatung zu stellen und eine daraus resultierende veränderte Anforderung an kulturelle Bildung zu thematisieren.

Wie untersuchen wir?
Diese Zusammenhänge sollen mittels eines qualitativen Forschungsdesigns mit ethnografischen, medien- und kulturwissenschaftlichen Ansätzen sowie künstlerischer Forschung unter Einbeziehung der Theorien des New Materialism/Material Feminism sichtbar und artikulierbar gemacht werden. Das Projekt entwickelt ethnografische und künstlerische Forschungs- und Analysemethoden, die explizit künstlerische und partizipative Methoden wie performative Workshops, Videoeigenproduktionen und Praktiken des kollektiven und partizipativen Mappings miteinbeziehen, um auch durch nichtsprachliche, nichtdiskursive Artikulationsmöglichkeiten einen Zugang zu den jeweiligen „Affekträumen“ der Institutionen und Dörfern zu schaffen. Hierdurch kann der Fokus auf die Inszenierungen der dörflichen und institutionellen Akteur_innen gerichtet werden, auf das, was ‚nicht gesagt wird‘: Aspekte der Verkörperung, den prozesshaften Charakter von Wirklichkeit, die wirklichkeitskonstituierende Kraft von Handlungen und kulturellen Phänomenen und die Wirk- und Handlungsmacht von Dingen, Sounds, Licht, Räumen, Landschaft, Atmosphäre und ihrem Zusammenspiel.

Konkret soll im Sinne einer „sensory ethnography“ eine „ethnographische Collage“ als Forschungs- und Analysemethode erarbeitet werden, die sich als „(performative) dichte Beschreibung“ verstehen lässt. Dabei geht es darum, durch das verdichtende und collagierende Auswerten von visuellen (Bilder, Fotos, Zeichnungen, Collagen), schriftlichen (Feldnotizen, Analytische Texte und verdichtete Beschreibungen), sowie auditiven (Soundaufnahmen, ethnographischen Interviewaufzeichnungen) Feldforschungsmaterialien über die Dominanz des Textuellen von herkömmlichen ethnografischen Aufzeichnungsmethoden hinauszugehen. Entsprechend einem „responsiven Forschungsdesign“ wird der Forschungsprozess dabei als partizipatives Geschehen verstanden, in das auch die beforschten Akteur_innen des Feldes selbst sowie externe Wissenschaftler_innen miteinbezogen werden.

Wer sind wir?

Mehr zur Arbeit des Projekts unter Aktuelles.


Research project

Wasteland? Rural Areas as Affective Space and Cultural Education as Pedagogy of Situating

What are we researching?
In the BMBF research project “Wasteland? Rural Areas as Affective Space and Cultural Education as Pedagogy of Situating” (2020-2023) at the Düsseldorf Art Academy, empirically investigates three different institutions of cultural education (theatre, art foundation, museum) located in three different regions (in Schleswig-Holstein, Niedersachsen and Brandenburg) and also researches the village (self-)organizational forms of rural everyday practices in these places. The aim of the project is to examine rural areas as „spaces of affective localization“ and, in doing so, to focus on the complex interrelations between feelings of belonging and experiences of loss in the face of changes in familiar environments, and processes of dislocation and localization, and to address the resulting changes in the demands on cultural education.

How do we conduct our research?
The project wants to make these connections visible and articulable by means of a qualitative research design with includes ethnographic, media and cultural studies approaches, artistic research and theories of new materialism/material feminism. It develops ethnographic and artistic research and analysis methods that explicitly incorporate artistic and participatory methods such as performative workshops, video self-productions, and practices of collective and participatory mapping in order to approach the respective „affective spaces“ of institutions and villages also through non-linguistic, non-discursive means of articulation. In this way, the focus can be directed to the performances of the village and institutional actors, to what is ’not said‘: to aspects of embodiment, the processual character of reality, the reality-constituting power of actions and cultural phenomena, and to the agency of things, sounds, light, spaces, landscape, atmosphere, and their interplay.

Specifically, in the sense of a „sensory ethnography“, the project wants to develop an „ethnographic collage“ as a research and analysis method, which can be understood as a „(performative) dense description“. The aim is to go beyond the dominance of the textual in conventional ethnographic recording methods by the condensing and collaging evaluation of visual (images, photos, drawings, collages), written (field notes, analytical texts and condensed descriptions), as well as auditory (sound recordings, ethnographic interview recordings) field research materials. In accordance with a „responsive research design“ we understand the research process as a participatory event, in which the researched actors of the field themselves as well as external scientists are included.

Who are we?

See more of our research process on: News .